<

Montag, 27. Juni 2016 - 09:22 Uhr

Was man bei einem zahnenden Hund beachten sollte

Genau wie wir Menschen reagieren und fühlen sich Hunde total unterschiedlich wenn die Milchzähne ausfallen und die bleibenden Zähne durch das Zahnfleisch stechen.

- Aufgrund des Zahnwechsels können Welpen bzw Junghunde matt, müde und abgekämpft sein. Die Leistungsfähigkeit ist dadurch vermindert weil der Körper die Kraft für das Wachstum der bleibenden Zähne benötigt. Wenn die Hunde mehr schlafen wollen, dann sollte man ihnen dies ermöglichen. 

- Manche Hunde haben eine erhöhte Temperatur bzw Fieber. Bitte keine fiebersenkenden Mittel aus dem Humambereich verabreichen ohne vorher mit einem Tierarzt zu sprechen!!!!! Auch keine schmerzstillende Menschenmedikamente einfach so einsetzen!!!!! 

- Mit einem müden zahnenden Hund oder/ und wenn der Vierbeiner erhöhte Temperatur haben, darf man nicht in eine Spielstunde gehen. Bei den Spieleinheiten gehen die Kleinen über ihre Leistungsfähigkeit hinaus, was den Körper zu sehr auszehren wird.

- Keine starken Zerrspiele mit dem Hund machen. Es sollte selbstverständlich sein, dass man ebenfalls darauf verzichtet den Liebling am Spielzeug hängend in die Luft zieht.

- Verweigert der Welpe das Futter, kann man versuchen es mit Wasser einzuweichen. Die Kauleiste ist nach dem Verlust des Milchzahnes gereizt und schmerzempfindlich. Dies kann man gut daran erkennen, wenn die jungen Hunde ihre Futtetbrocken im Maul hin und her schieben während sie versuchen zu kauen, schlussendlich das Leckerchen ausspucken und sich trotzdem total hungrig auf alles stürzen. 

- Sachte den Fortschritt des Zahnwechsels verfolgen und Drück auf die Kiefer vermeiden bzw. nur wohl dosiert einsetzen. Bleibt der Milchzahn stehen, obwohl der neue Zahn vollständig ausgetreten ist, sollte man am Ende der Zahnung mit dem Tierarzt absprechen wie und wann die Fehlstellung korrigiert wird.

- Die kleine Diva im Hund verschwindet wieder, wenn der Mund nicht mehr weh tut.


525 Views

Montag, 20. Juni 2016 - 10:46 Uhr

Geschichten, die das Leben schreiben......

Eine Kundin hat sich darüber beschwert, dass ihr Hund unter Stimmungsschwankungen leidet wenn sie am Wochenende zusammen einen Ausflug unternehmen. 

Nun müssen wir noch dazu sagen, dass jeder unter dem Begriff "Ausflug" etwas anderes versteht.
Normalerweise denkt man bei der Kombination Hund und Ausflug an lange Spaziergänge, neue Gebiete erkunden und gemeinsame Outdooraktivitäten. Manchmal wird der Hund aber auch in eine menschliche Vorstellung hinein gepresst, die nicht ganz den tierischen Gegebenheiten angepasst sind.

So hat der Kundenhund sein Frauchen bereits zu zahlreichen Events begleitet, die er überhaupt nicht mochte: Kerbumzüge, Jahrmarkt in einer fremden Stadt, Autoausstellung weil für den Vierbeiner ein neues Gefährt angeschafft werden sollte....

Der Hund hatte bei den Ausflügen so wenig positive Gefühle, dass er allein durch seine Beobachtungsgabe erkennen konnte, ob der Sonntagsausflug in die Natur oder zu einem Innenstadt -Event führt. 

Ihr werdet lachen, aber immer wenn Wandern auf dem Programm stand, war der Hund freudig aufgeregt und kaum zu bremsen. 
Ging es auf eine Autoveranstaltung oder ein Event ohne Freilauf, wollte der Vierbeiner noch nicht mal sein Körbchen verlassen und ließ sich tatsächlich am der Leine aus dem Haus schleifen während er sich tot stellte. Am Ziel angekommen hat sich das Tier einiges einfallen lassen um wieder aus der Situation raus zu kommen. 
Von jeden anknurren, überall urinieren bis hin zu Teppich der Gastgeber anknabbern gehört ja noch zum Standardprogramm. 
Aber dass ein Hund extra anfängt zu Würgen damit die Besitzer nach Hause fahren, um dann mit größtem Elan in den Kofferraum zu springen und mit einem vorwitzig glücklichem Gesicht Herrchen und Frauchen anzustrahlen ist etwas speziell. 

Die Lösung dieses Problems war ganz einfach: morgens wird mit dem Vierbeiner gewandert und am Nachmittag gehen die Besitzer ohne das Tier außer Haus. 
Hunde müssen uns nicht überall hin begleiten, vor allem nicht wenn sie keinen Gewinn für ihr Leben haben. 

Wir Menschen müssen uns dann im Gegenzug von unserem Haustier lösen können, ihm den Raum geben um das Alleinbleiben als Schlafmöglichkeit nutzen zu können.


588 Views

Dienstag, 14. Juni 2016 - 10:13 Uhr

Geschichten, die das Leben schreibt....

Mit einer läufigen Hündin sollte man bekanntermaßen nicht in stark frequentierten Hundegassigebieten spazieren gehen um keine frei laufenden Vierbeiner anzulocken und somit einen Deckakt zu provozieren. Deshalb wurde Zookie am Sonntag gegen 12 Uhr im Wald spazieren geführt.

Die Umgebung war perfekt, nur ein anderes Auto stand auf dem Parkplatz und es war nur ein weiterer Hund zu sehen. Um dieser Begegnung zu entgehen, wurde ein ruhiger Weg gewählt.

Nach etwa 150m zeigte Zookie immer wieder mit grantigem Gesicht an, dass etwas nicht stimmt. Nach der dritten Anzeige habe ich mich mal umgedreht und war nicht begeistert, dass ein frei laufender Dalmatiner immer näher gelaufen kam während das Frauchen weiter hinten lief. 

Ein paar Meter weiter wurde Zookie an die kurze Leine genommen und mit Befehl abgesetzt . Weil die andere Hundebesitzerin keine Anstalten machte ihren Hund unter Kontrolle zu nehmen, wurde ihr laut entgegen gerufen "Meine Hündin ist läufig". Da kommt doch tatsächlich das laute Rufen zurück "Das macht nix, mein Hund ist auch eine Hündin."

Keine 3 Sekunden später dockte der Dalamatiner an Zookies Hintern an und Zookie war alles, aber nicht begeistert.... Unweigerlich zeigte sich bei Zookie das Chuckyface und die Mörderpuppe verdrehte gruselig den Hals um dem Dalmatiner zähnefletschend zu zeigen, dass das Tier verschwinden soll.... was die andere Hündin gelassen ignorierte.

Um die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen, musste ich bei dem fremden Hund ins Halsband greifen und die Hündin aushebeln. Die andere Hundebesitzerin versuchte mit Rufen "Maja, geh da weg, der Hund mag nicht mit Dir spielen. Maja, komm her zu mir, komm, kooooooooommmm" ihren Hund vergeblich zu dirigieren. Schlussendlich musste die Dame ihren Hund abholen und am Halsband festhaltend weg führen.

Es gibt ein paar ungeschriebene Regeln, die das Miteinander deutlich vereinfachen: 

- Wenn ein anderer Hund an die kurze Leine genommen wird, dann nehmt Ihr Euren Hund ebenfalls an die Leine und diskutiert gar nicht erst, dass alle Hunde frei gelassen werden. 
- Wenn jemand signalisiert, dass die Hündin läufig ist, dann ohne Kommentar den eigenen Hund an die Leine nehmen und weg führen.
- Wenn ein Hund einen Befehl ausführen muss, dann dem eigenen Hund verbieten diesen Vierbeiner zu behelligen!


615 Views

Montag, 6. Juni 2016 - 19:00 Uhr

Die spielen und raufen doch nur......

In den meisten Spielstunden findet Mobbing statt und die Trainer tun es als Spiel ab oder rechtfertigen ihr Nichtstun mit "der Hund muss auch mal lernen sich zu wehren". 

Viele freuen sich und quietschen ganz verzückt wenn sich die Meute in Bewegung setzt und 10 oder mehr Hunde über den Platz fegen wie eine Horde Wilde..... Die rennen und toben doch bloß. 

Doch ist es wirklich Spiel? 
Achtet vor allem auf diese Feinheiten :
- Der schwarze Junghund läuft zwar in schnellem Tempo auf den Golden Retriever zu, doch die Körperhaltung ist aufrecht..... Wäre der Kopf in einer Linie mit dem Rücken, Ohren angelegt und starrer Blick, wäre es eine bedrohliche Situation mit Angriffslust oder Jagdverhalten. 

- Der Golden Retriever macht übertrieben alberne Rennbewegungen, hoppelt wie eine Kreuzung zwischen Hase und Pferd. Dies ist eine Einladung zum Rennspiel. 

- Die Hunde berühren sich zwar, aber sie sind weiterhin in der Lage sich ungehindert in gleichbleibendem Tempo fort zu bewegen. Sie wechseln sich sogar ganz kurz ab und trennen sich wieder. 

- Es wird niemand so umgenietet, dass ein Hund durch die Luft fliegt oder unter die Räder kommt und zig Purzelbäume schlägt.

- Keiner der beiden legt sich abrupt auf den Boden und bleibt kauernd dort liegen.

- Die Hunde laufen in verschiedene Richtungen weil sie sich nicht einig sind, ob sie weiterhin zusammen rennen wollen. Erst danach wurde ein Hund abgerufen und er löste sich direkt aus dem Spiel.


599 Views

Hundezentrum Nguyen ♦ Bianca Nguyen-Ott ♦ Hirschbachweg 53 ♦ 64846 Groß-Zimmern

Tel.: 0176-47338772 ♦ Email: info (at) hundezentrum-nguyen.de